Gruppenpsychotherapie, ein effektiverer Weg zur Wiederherstellung der psychischen Gesundheit?

Die Gruppenpsychotherapie wird zunehmend in Betracht gezogen, um die Lösung eines Problems zu erreichen, das mehrere Personen gemeinsam haben. Diese Art der Therapie besteht aus dem Treffen einer kleinen Gruppe von Personen, die offen über ihre Probleme diskutieren. Die Besonderheit dieser Therapie besteht darin, dass sie von einem Psychotherapeuten durchgeführt wird, der für die psychische Gesundheit jedes der an der Therapie teilnehmenden Mitglieder verantwortlich ist.

Diejenigen, die an einer Gruppenpsychotherapie teilgenommen haben, zeigen, dass Genesung viel einfacher und befriedigender ist als vorher angenommen. Zu erkennen, dass sie ein Problem haben und dass sie dieses Gefühl mit dir teilen, ist unbeschreiblich, weil sie es schaffen, positiver auf die Behandlung zu reagieren und auch das Gefühl haben, dass sie auf die Hilfe von jemandem zählen können, der weiß, was sie fühlen.

Diese Art der Therapie wird oft zur Behandlung mehrerer Krankheiten eingesetzt, zu den beliebtesten gehören Persönlichkeitsstörungen, Traumata durch chronische oder auch schwere Krankheiten, Probleme mit anderen Menschen, Verlust von Angehörigen oder anderen Traumata sowie Angst und Depressionen.

Was ist der Ursprung der Gruppenpsychotherapie?

Der Stil der Gruppenpsychotherapie wurde im Jahr 1930 aktiv aufgenommen, als der amerikanische Psychiater Louis Wender eine innovative Möglichkeit entdeckte, die Zeit mit seinen Patienten zu nutzen, da er mehrere Personen gleichzeitig behandelte und damit auch mehr Gewinn erzielen konnte.

Obwohl diese Therapieform anfangs von vielen Psychologen und Psychiatern genutzt wurde, um ein größeres Patientenvolumen in relativ kurzer Zeit zu behandeln, d.h. um die Arbeitszeit zu optimieren und den Gewinn zu steigern, gelang es erst 1953 in Europa, die Gruppenpsychotherapie zu systematisieren und ihren Einsatz nur dann zuzulassen, wenn eine Einzeltherapie nicht vom Patienten bezahlt werden kann.

Was ist eine Gruppenpsychotherapiesitzung?

Eine Sitzung einer Gruppenpsychotherapie unterscheidet sich nicht sehr von einer Selbsthilfegruppe oder einer Einzelsitzung, weil sie die Methoden anwendet, die am besten zu Einzelpersonen und auch zu der Menge passen. Zunächst ist zu berücksichtigen, dass eine Gruppe für diese Art der Therapie aus einer Anzahl von 5 bis 10 Personen bestehen muss. Wenn mehr Mitglieder einbezogen werden, ist die Therapie möglicherweise nicht ganz so effektiv.

Die Dauer einer Sitzung liegt zwischen einer Stunde oder anderthalb Stunden. Während dieser Zeit müssen die Teilnehmer alle ihre Erlebnisse, Gefühle, Erfahrungen, Ideen, Emotionen und Reaktionen auf bestimmte Situationen in einer völlig ehrlichen und klaren Sprache ausdrücken. Die Wirksamkeit der Therapie hängt von der Verpflichtung der Gruppe ab, einander zu helfen, so dass sie auch als Assistenten für ihre Kollegen dienen. Darüber hinaus tauschen sie Erfahrungen und Ratschläge aus. Dies hilft auf effektive Art und Weise, Probleme zu lösen und auf diese Weise werden sie auch anderen helfen können. Der Erfolg der Gruppe hängt von den verwendeten Methoden ab, da es keinen Standard für alle Gruppen gibt, und vom Engagement jedes Einzelnen abhängig ist.

Posts aus derselben Kategorie: